10 Tage Detox

10 Tage Detox
Quelle: www.ambaliving.com

In den zehn Detox-Tagen habe ich realisiert, wie stark meine Ernährung Einfluss auf meinen Körper ausübt, an welchen Stellen ich nur mit reinem Durchhaltewillen mein Ziel erreiche und, dass ein gewisses Mass an Leiden einfach dazugehört.

Die zehn Tage im Schnelldurchlauf

Der Beginn ist leicht, ab Tag 2 und 3 verabschiedet sich die Laune merklich in den Keller, mit Tag 4 kommt die verlorene Energie wieder zurück – puh, ein erster Lichtblick. Tag 5, 6 und 7 sind mit Humor und der Aussicht, dass die Hälfte bereits geschafft ist, zu bewältigen und ab Tag 8 ist es fast schon normal. Zum Schluss ist das Ende sehr nah, weswegen Tag 9 und 10 glücklicherweise schnell vorbeigehen.

In meinem Detox-Vorbereitungsbericht habe ich geschildert, welche lang haltbaren Lebensmittel ich mir für die Kur besorgt hatte. Hauptbestandteil des Essplans sind jedoch frische Früchte, Gemüse und Kräuter. Damit die Lebensmittel auch möglichst frisch sind, habe ich fast täglich eine kleine Einkaufstour unternommen. Nicht auf dem Einkaufszettel standen: Alkohol, Schwarztee, Koffein, Salz, Zucker, gesättigte Fette und Transfette, diverse Sorten Hülsenfrüchte, Milchprodukte, Sojasauce, Weizenprodukte. Ja, auf all diese Dinge musste ich während diesen zehn Tagen verzichten.

Gestartet bin ich also mit dem von Jennifer, von My Body Toning, auf meine Bedürfnisse zugeschnittenen Ernährungsplan, viel Zuversicht und eigentlich wenig Ahnung, was mich erwarten würde.

Anekdoten aus Tag 1 bis 10

Mit viel Wasser (jeder Tag startet mit 5dl lauwarmen Wasser auf leeren Magen) und einem Rucksack voller Früchte sowie einer grossen Portion Fruchtsalat bin ich in die Kur gestartet. Da ein Tagesausflug mit ausländischen Gästen anstand, musste ich zwar erklären, warum ich das feine Brioche oder den Kaffee links liegen lasse, aber danach habe ich den ganzen Tag nicht mehr ans Essen gedacht. Ein optimaler Start also.

An den nächsten zwei Tagen hat mich der Büroalltag eingeholt: Die Büroküche musste ich meiden und mich mit einem speziellen Frühstück anfreunden. Da ich ansonsten meist ein Müsli essen, war es eine Umstellung eine gebackene Süsskartoffel mit Kokosöl morgens zu essen. Einmal daran gewöhnt ist es ein tolles Geschmackserlebnis und etwas, das ich ab jetzt immer mal wieder machen werde.

Ebenfalls eine Umstellung waren die reinen Frucht- oder Gemüsetage: An Fruchttagen war ich nachmittags beispielsweise frustriert, weil ich ein Verlangen nach Salzigem hatte und umgekehrt. Logisch war Tag Vier, an dem eine Kombination erlaubt war, mein absolutes Highlight. Obwohl die Menge an Essen unbeschränkt ist, freute ich mich immer auf den nächsten Tag, der eine neue Abwechslung beinhaltete.

10 Tage Detox

10 Tage Detox

Auch das Grillieren mit Freunden war trotz Verzicht nicht minder lustig und das Erinnerungsfoto, auf dem ich eine Zucchetti anstelle einer Wurst über die Glut halte, wird mich noch Jahre später an die Kur erinnern. In die Kategorie «anspruchsloser Gast» gehört folgendes Erlebnis: Eve hat mich belustigt gefilmt (aka gesnappt), als ich bei einem sonntäglichen Besuch bei ihr zu Hause freudig mein mit Fleisch- und Tomatensalat gefülltes Tupperware ausgepackt habe.

10 Tage Detox

Weil ich meine Kur in einer normalen Arbeitswoche durchgezogen habe, konnte ich gleich testen, wie das in Kombination mit dem Alltag funktioniert. Kann ich neben meinen Kollegen und deren üppigen Menüs sitzen und problemlos etwas anderes essen? Bin ich durch die umgestellte Ernährung ausreichend leistungsfähig, um meinen Alltag zu meistern? Beides kann ich jetzt mit Ja beantworten.

Rückblickend hat mir sehr geholfen, dass sowohl meine Familie als auch meine Kollegen immer wieder interessiert nachgefragt haben. So konnte ich meinen Frust oder meine Sehnsüchte schildern und das macht bekanntlich alles leichter. Obwohl es eine Herausforderung war der Routine zu trotzen, hat mich das auch inspiriert: Aus lauter Sehnsucht nach Pizza habe ich eines Abends einen Blumenkohl mit Wasser püriert und daraus einen Pizzaboden gezaubert. Mit viel eingekochter Tomatensauce und Pilzen war das wahrscheinlich der beste Pizzamoment meines Lebens.

10 Tage Detox

Allgemeines zur Kur

Grundsätzlich essen wir viel zu häufig Nahrungsmittel, die unseren Blutzuckerspiegel stark ansteigen lassen, unser Energiebedarf aber nicht richtig deckt. Detox hilft den Körper zu entgiften und von den Folgen schlechter Ernährung zu reinigen. Eine Detox-Kur kurbelt den Stoffwechsel an, durch den Verzicht von übersäuernden Lebensmittel wird der Körper fitter, stärkt das Immunsystem und gibt neue Energie. Detox ist aber keinesfalls als kurzes Diätprogramm zu verstehen, nachdem man wieder ohne schlechtes Gewissen der Junkfood-Leidenschaft frönen sollte. Grundsätzlich ist nur eine vielseitige, vitaminreiche Ernährung bestehend aus viel Gemüse und Obst zielführend.

Die zehntägige Detox-Kur bereitet den Körper ideal auf eine anschliessende dreiwöchige Stoffwechselkur vor. Diese haben meine Schwester und ich nicht angehängt, da wir beide entweder Prüfungsstress oder grosse Events vor uns hatten. Da wäre die Einhaltung eines strikten Ablaufplans einfach nicht umsetzbar. An dieser Stelle deswegen gleich eine erste Empfehlung: Plane eine Detox-Kur (eventuell mit anschliessender Stoffwechselkur) und trage sie in deinen Terminkalender ein. Eine solche Umstellung ist nicht etwas, das man nebenher macht, es ist eine bewusste Entscheidung und steht und fällt mit dem Engagement, das du einbringst.

Resultate und persönliches Fazit

Rückblickend bin ich zu naiv in die zehn Tage gestartet: Ich habe mir vorgestellt, dass mir täglich Menükreationen einfallen. Den Umstand, dass man «hungrig», viel weniger kreativ ist und beim Einkauf mit schlechter Laune meist auch nur durch den Laden stürmt, habe ich völlig unterschlagen.

In den ersten drei Tagen hat mich der englische Begriff «hangry» sehr treffend beschreiben.

Für ein nächstes Mal werde ich mir also vorgängig die dreissig Mahlzeiten durchplanen. So fällt es sicher viel einfacher, den Einkaufszettel zusammenzustellen und man sitzt am Schluss nicht auf Unmengen an Gemüse oder Früchten, die man erst wieder Tage später konsumieren kann.

Obwohl ich nicht mit dem Fokus «Reduktion Körpergewicht» in die Detox-Kur gestartet bin, haben mich die Schlusswerte freudig gestimmt: Mein Fettanteil hat sich in den zehn Tagen um rund 4% reduziert, während der Muskelanteil gestiegen ist. Auf der normalen Waage hätte ich diese Verbesserung kaum wahrgenommen, denn die Zunahme der Muskeln hat den Fettverlust gewichtsmässig praktisch ausgeglichen.

Aus der Kur habe ich ausserdem viele verschiedene «nicht messbare» Erkenntnisse für mich mitnehmen können:

  • Kaffee benötige ich gar nicht wirklich.
  • Ich muss weiterhin stark an meiner täglichen Wasserzufuhr arbeiten.
  • Meine Haut hat die Kur äusserst geschätzt: nie hatte ich so reine und klare Haut, wie unmittelbar nach diesen zehn Tagen. Seit ich wieder normal esse, ist meine Haut spürbar fettiger.
  • Abends auf Kohlenhydrate zu verzichten, ergibt sehr schnell sichtbare positive Resultate an der Bauchregion.
  • Ein «Leidensgenosse» zu haben, hilft die eigene Disziplin und den Durchhaltewillen zu fördern. Es gibt immer jemanden, der genauso fühlt oder die Power hat zu motivieren.

Mein Fazit fällt also ausschliesslich positiv aus: Klar, ich habe nicht immer Luftsprünge gemacht, allerdings war meine Laune auch nicht so schlecht wie anfangs befürchtet. Seien wir ehrlich, ohne Opfer und Einsatz gibt es keine Resultate, nirgendwo im Leben. Ich bin wirklich ein kleines bisschen stolz, diese zehn Tage durchgezogen zu haben, und werde im Spätsommer noch einmal starten. Dann sogar mit anschliessender Stoffwechselkur, aber ganz sicherlich wieder mit meiner Leidensgenossin und unserer Motivatorin Jennifer.

– In Zusammenarbeit mit My Body Toning –

Written By
More from Fab

Pretty & Pure: Facials

Als ich die Tür hinter mir schliesse und die Sonne mir ins...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.