Back to Kayla?

Kayla Itsines
©Kayla Itsines via studiod.com

Kayla Itsines macht uns verrückt, zeigt uns die harte Realität, lässt uns im Stich und hinterlässt ganz viele Fragen. In etwa so blicken wir auf die vergangenen Monate. Wie es uns mit dem hippen Sportprogramm nun ergeht, verraten wir dir jetzt.

Kayla & Eve

Letztes Jahr um diese Zeit. Das war meine Zeit. Ich war noch nie so fit wie im letzten Herbst. Die geschafften sechs Wochen Kayla Itsines Programm waren hart aber machbar. 22 Uhr? Pah, ein Klacks, natürlich gings ins Fitnessstudio, was denn sonst? Muskeln, Ausdauer, Energie – mich konnte so schnell nichts aus der Bahn werfen. Bis die grosse Welle kam. Die scheiss Grippewelle. Und es wurde kalt. Und der Glühwein schmeckt doch so vorzüglich. Ach, morgen dann wieder. Kayla rückte in die Ferne, mein innerer Schweinehund hatte gewonnen. Grippe sei Dank.

Jeder hat eine 2. Chance verdient

Februar 2015. Ach Kayla, deine Vorher-Nachher Bilder sind zu gut. Ich versuchs nochmals. Ging letztes Mal ja leicht. Klar, die ersten beiden Wochen sind kaum zu schaffen. Aber die dritte, ja die wird gut. Die Liegestütze gehen plötzlich ja doch und das Treppensteigen fällt von Mal zu Mal leichter. Und dann Bäm! Karma is a bitch. Grippe die Zweite. Adieu Kayla.

Wie kann es sein, dass ich trotz Sport und gesunder Ernährung mich so aus der Bahn werfen lasse? Als würde mein Körper nur darauf warten Kayla K.O. zu schlagen. Das Aufrappeln danach will einfach nicht klappen. Der Alltag holt ein, Termine hier, Termine da. Kayla du kannst mich mal!

Alle guten Dinge sind 3?

Ich sags ja. Der Herbst ist meine Jahreszeit. Irgendwie will ich das abschliessende Jahr noch so richtig feiern. Alles, was ich nicht geschafft habe irgendwie in meinem schon vollen Kalender noch rein quetschen können. Natürlich bin ich dabei auch vorausschauend. Während ich also auf dem Laufband zu Gange bin, nehme ich mir fest vor, dass es dieses eine Mal klappen wird. Dass ich die 12 Wochen durchhalte und so viel Spass daran habe, dass ich die nächsten 12 Wochen gleich ran hänge. Und, dass ich mich im Sommer endlich so wohl in meinem Bikini fühle, dass ich am liebsten täglich ins Wasser hüpfen würde. Verdammt, ich bin jetzt Dreissig Jahre alt. Jetzt oder nie. Kayla, ich zeigs dir jetzt auf meine Weise. Lasse mich nicht von dir aus der Ruhe bringen – von der nächsten Grippe schon mal gar nicht. Hauptsache, ich schaffe es regelmässig Sport zu treiben. Es muss nicht immer nur nach Plan verlaufen.

Just do it.

Kayla Schneeve

Kayla & Fab

Waaaas? Ein dritter Versuch? Eve will es wirklich wissen.

Ungefähr das waren meine ersten Gedanken, als Eve mir offenbarte, dass sie das Kayla Programm noch einmal in Angriff nehmen will. Zu verlockend sind aber auch die täglichen Instagram-Transformationsbilder. Zu zweit geht ja alles viel besser oder meiner Meinung nach erst überhaupt. Also unterstütze ich Eve natürlich bei ihrem Vorhaben und scheitere bereits mirakulös beim ersten Training: Der Arbeitsalltag holt mich ein und ich trainiere lediglich meine Hirnzellen, wenn überhaupt.

Kayla und ich pflegen weiterhin eine schwierige Beziehung zueinander: Das wöchentliche Treffen mit meiner bezaubernden Trainings-Fee Jenny ist einfach zu gut. Da kann Kayla auf Papier und meine geringe Eigenmotivation zu diesen Übungen, einfach nicht mithalten. Ich wechsle mitten in den Bauchübungen von Kayla zu mir bekannteren Abläufen von Jenny und ich merke trotz erstem Brennen, wie viel mehr Spass ich mit mehr Abwechslung habe.

Damit ich trotz mehr Wechsel eine zeitliche Referenz und ein Leidensende sehe, greife ich gerne zum H-I-I-T Timer. Dieser hat 8 x 20 Sekunden Workouts programmiert und dazwischen 10 Sekunden Pausen. Wenn ich die 8 verschiedenen Übungen dann vier Mal wiederhole, habe ich das Gefühl ich hätte immerhin etwas gemacht.

Fab mag Joggen?

Worauf ich aber doch ein klein wenig stolz bin, sind die neuen Jogging-Treffen mit meiner Schwester: Sonntags treffen wir uns für einen 40-60-minütigen Lauf und das Schöne daran ist, dass wir die Hälfte kein Wort miteinander austauschen. Nicht, weil wir uns nichts zu sagen hätten, sondern weil wir gerade da nichts sagen müssen. Jede konzentriert sich auf ihren Lauf, hört auf den eigenen Körper und die eigene Atmung. Eine sehr erholsame Art zu joggen und ich so habe ich plötzlich Freude daran – was bei mir einer kleiner Sensation gleicht.

Erste Erfolge

Egal was man macht, für eine bessere Diziplin ist ein Sparring-Partner Pflicht. Sei das in Form einer Personaltrainerin, einer Schwester oder einer Freundin. Zusammen geht alles besser. Auch das Jammern. Es gibt noch eine weitere Motivationsspritze: sichtbare Erfolge. Es dauert eine Weile und ist leider nur mit konstantem Einsatz erreichbar. Allerdings wenn man plötzlich feststellt, dass man neue Muskeln spüren und erkennen kann, dann ist das ein sensationelles Gefühl. Es gibt einem genug Kraft, um sich in der Dunkelheit nicht nur auf dem Sofa vor dem Fernseher zu verkriechen, sondern den inneren Schweinehund hin und wieder zu besiegen.

Dito und Kayla Itsines

Den Kalya Itsines Bikini Body Guide kriegst du hier. Und ihren berühmt berüchtigten Instagram Account ansehen hier.
Written By
More from Fab

Pretty & Pure: Facials

Als ich die Tür hinter mir schliesse und die Sonne mir ins...
Read More

2 Comments

  • Huhuuuuuu….

    ohh ja das geliebte Sportprogramm. Ich müsste auch…eigentlich 2-3x die Woche.
    Doch wenn man arbeitet wie ne irre und kaum frei macht fehlt dem Körper die Energie für noch extra Sport.
    Also Körper aufpäppeln & dann los.

    Wenn man bei so`nem Hardcore Programm krank wird, wars wohl ein wenig zu viel auf einmal.
    Vielleicht langsamer starten? Jetzt haste ja den Nutribullet 😉 da gibts kompakt mehr gesundes…das hilft. & Proteine ohne ende sind auch wichtig. Hülsenfrüchte helfen… Shakes würde ich lassen….Wenn unbedingt: Der Energy von Ringana ist natürlich und belastet nicht so die Verdauung.

    Mein Körper ist gleich 40 Jahre alt… und ich glaub, ich muss wirklich mittlerweile mehr tun für ein paar Kilöchen weniger, als vor 10 Jahren…so gemein.

    Aber die Bildli sind ja schon verlockend…doch eins ist klar…das steckt ein Haufen schwerster Arbeit drin… & ein Sixpack brauch ich nicht….nur wieder in meine Klamotten passen wäre toll.

    Bald…..bald wieder mehr Pfuus für mehr Sport… & trotz Jogging und Co ist die Kletterhalle mein Lieblingsfitness 😉

  • Liebe Nadine, ja der doofe Alltag legt Steine in den Weg. Aber irgendwie gehts ja trotzdem.
    Ich starte definitiv langsamer, bzw. lasse es langsamer angehen als in der Vergangenheit. Lieber 3x richtig fit Sport machen, als 5x und dann gleich krank werden.

    Hülsenfrüchte muss ich unbedingt mehr essen, Shakes finde ich grausam, davon lasse ich sowieso die Finger. 😉

    Die Kletterhalle könnt ich auch wieder mal besuchen, das trainiert und macht Spass. Ich wünsch dir ebenfalls ein gutes Durchhaltevermögen und mehr Zeit für die Bewegung.

    Liebe Grüsse
    Evelyn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.