Diamonds

Diamonds-15

Jedes Jahr, wenn es wärmer wird und die Menschen sich in Massen im Freien aufhalten, miteinander interagieren, lachen und man erst bei Sonnenuntergang den Schal erneut hervorkramen muss, dann spüre ich das richtige Leben aufkommen. Dieser Moment war gerade gestern und alles war einfach irgendwie gut. Genau wie meine Diamonds der Woche.

Vergangenen Samstag war es so weit, ich hatte es ja bereits hier erwähnt: Ich habe mich tätowieren lassen. Für viele ja nicht so ein grosses Ding, für mich war es aber ein ganz besonderer Moment, da es ein sehr persönliches Sujet ist. Die Unterschrift meines verstorbenen Vaters sollte es werden und auch meine Tätowiererin Yasna vom «Vergiss mein nicht Tattooatelier» war ebenfalls supersüss aufgeregt. Die Unterschrift sollte dunkelgrau und eben eine nahezu perfekte Kopie der Vorlage werden. Ich bin überaus glücklich, denn das hat sie auch wirklich geschafft (Danke Yasna, von Herzen)! Es ist ein schönes Gefühl aufzuwachen, das Werk zu begutachten und feststellen zu müssen, dass dieses Tattoo irgendwie schon länger da war. Es ist also kein Fremdkörper, es gehört einfach zu mir. Der Pfeil war auch schon längere Zeit in meinen Gedanken, die Skizze hatte ich allerdings erst am Abend davor fertiggestellt. Er soll mich täglich daran erinnern vorwärts zu blicken und im Hier und Jetzt zu leben. Die Dinge ihren Lauf zu lassen.

Viele fragen mich natürlich nach den Schmerzen beim Stechen. Es war anders als erwartet, da es eher ein Brennen war und an manchen Stellen ich echt auf die Zähne beissen musste. Ich habe mich auf meine Atmung konzentriert und versucht an die schönen Momente mit meinem Vater zu denken. Das half sehr und schon waren die 15 Minuten passé. Nun crème ich selbstverständlich regelmässig ein und pflege das Tattoo wie einen kleinen Schatz, damit es möglichst gut verheilt und mir lange Freude bereitet. Es ist jetzt schon klar, dass es nicht nur bei den zwei Motiven bleiben soll, ich habe schon viele neue Ideen, die aber zuerst reifen müssen.

Danke liebe Yasna für deine wundervolle Arbeit, ich komme bald wieder!

 

Dieses Gefühl hatte ich die ganze Woche über. Mein Bett ist einfach das Beste. Ich krieche hinein, es fängt mich auf, gibt mir Wärme ab, ist nicht zu hart aber auch nicht zu weich zu mir, lässt mich einfach wohlig darin verbleiben. Schliesslich verbringe ich angeblich im Durchschnitt 227’468 Stunden meines Lebens darin. Danke Bettli, bist du so gut zu mir.

Bedgasm
Quelle: buzzfeed.com

 

Apropos Bett, darin habe ich in den letzten 2 Wochen ein Must-do nachgeholt. Ich habe mit der Serie «House of Cards» auf Netflix begonnen und bin schon wieder ein Suchti. Gerade eben die 2. Staffel abgeschlossen, nun folgt auch schon die Dritte. Falls du dich vor dem Thema US-Politik scheust, gebe ich Entwarnung, es lohnt sich auch ohne politischen Vorkenntnisse die Serie zu schauen. Denn die Schauspieler Kevin Spacey wie auch Robin Wright, geben eine Meisterleistung in ihren Rollen ab! Genial, wie Kevin Spacey mich als Zuschauer direkt anspricht und es hätte dafür keine perfektere Rollenbesetzung geben können. Er ist übrigens auch ein grossartiger Stimmenimitator, das hat er bei Jimmy Fallon unter Beweis gestellt. Siehe selbst: Michael Caine und Bill Clinton in Perfektion!

 

Zwei Videoperlen, die mir in dieser Woche begegnet sind, möchte ich dir nicht vorenthalten. Zum einen das Video von Petrina Hicks «The Chrysalis». Verdammt! Hat die eine lange Zunge… und warum ist das Lecken von Blumen irgendwie eklig und sexy zugleich?

Zum anderen die interaktive Drum Machine von Axel Bluhme, die aus einer Art Nähmaschinen Disketten und Magneten besteht, die rotieren. Hier die ganze Erklärung dazu. I like!

 

Was ich beim Food Truck Festival leider verpasst hatte, wurde gestern nachgeholt: Ich habe die Suppen von «La Ribollita» endlich probiert und es war einfach köstlich! Das liebevolle Apfelgold in Bern hat mich via Twitter darauf aufmerksam gemacht und ich bin der Einladung natürlich gerne gefolgt, denn Fabian Zbinden steht jeden Freitag vor dem Kaffee und verkauft seinen leckeren Gemüse-Eintopf im Brot direkt aus seinem Vespacar. Ich war echt erstaunt, wie warm die Suppe im Brot bleibt. Das wird übrigens extra von der Bohnenblust Bäckerei eigens dafür hergestellt. Das Vorbeischauen lohnt sich aber nicht nur des guten Essens zuliebe: Fabian war so herzlich erfrischend wie derselbige sonnige Frühlingstag und man spürt seine Leidenschaft fürs Kochen und Essen nicht nur im einzigartigen Gemüse-Eintopf, sondern auch live vor Ort. La Ribollita findest du unter der Woche an den verschiedensten Standorten, unter anderem auch in meiner Lorraine vor dem Coiffeursalon seines Bruders Enrico Bizzarro, den Fab und ich ja bereits von unserem ersten Fotoshooting her kennen. Der Kreis schliesst sich eben immer wieder.

 

Gestern wurde ich nicht nur lecker verköstigt im Apfelgold, es gab auch zu lesen und zu bestaunen. «Sérendipité» war ebenfalls zu Gast und präsentierte eine feine Auswahl an aussergewöhnlichen Magazinen aus der ganzen Welt – meist von unabhängigen Labels und in kleinen Auflagen hergestellt. Der Name ist Programm.

serendipity (n.), finding something good without looking for it

Ich wurde tatsächlich fündig und habe mir das Magazin «3191milesapart» gekauft. Wie ich bei meiner Recherche feststellen musste, gibt es keine bessere Wahl, die mir hätte passieren können. Denn das Magazin handelt von zwei Freunden, die eben 3191 Meilen voneinander entfernt leben und sich über Fotos und via Blog miteinander austauschen. Also ganz nach unserem DITO-Prinzip! Tolle Bilder auf noch schönerem Papier… ich freue mich jetzt schon darauf darin zu schmökern bei einem guten Kaffee an der Sonne. Der «Sérendipité» Online Shop ist eine wahre Fundgrube für Liebhaber von edlen Printerzeugnissen und ich weiss jetzt schon, dass da noch einige Bestellungen meinerseits gemacht werden müssen.

Serendipite

Song of the Week: Noch kein offizielles Video und doch läufts schon überall. Hitgarant Rihanna hat es erneut geschafft, mich mit einem Ohrwurm zu infizieren. Dauerrotation.

Don’t act like you forgot!

Happy Weekend bitches!
More from schneeve

Ein Hauch von Nichts: Nude Lippenstifte

Entweder Augen oder Lippen, so lautet das Einmaleins der Make-up-Devise. Ich bin...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.