Diamonds

Diamonds KW4 2016
Quelle: Vogue by Kevin Tachmann

Wie du ja vielleicht mitbekommen hast, waren wir zur Zeit der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin und haben es uns richtig gut gehen lassen. Nebst unserem Besuch an der Premium Messe, war ich Gast zweier Präsentationen, die ziemlich unterschiedlich waren. Zum einen bei Philomena Zanetti, über die ich hier berichtet hatte, zum anderen bei Sample-cm, beschrieben als «Trans-disciplinary & Experimental Fashion Studio/ Berlin-Zürich-Paris». Die Show glich eher einer Performance – alltagstauglich bestimmt nicht. Trotzdem fand ich diese interessant, da das Gesamtkonstrukt doch ziemlich Streetwear-Potenzial besitzt und die Transformation, als solches spannend war für den Zuschauer. Mode wird zur Kunst und doch ist sie weit mehr als das.

Das Projekt .grand bassin. basiert auf einem Zubehörset, das es ermöglicht, den Körper an die Grenzen des persönlichen Aktionsraums heranzudehnen. Jedes Kleidungsstück kommt mit einem Set aus speziellen Klettbänder und einer Anleitung und lädt so dazu ein, Kleidung als ganzheitliche körperliche Praxis neu zu erfahren.

Während ich also in den zwei Präsentationen sitze, schaue ich mich auch im Publikum um und dabei geht mir eine Frage durch den Kopf.

Fashion Week Berlin: Why so serious?

Da sind sie also, all diese wichtigen Menschen, die sich eine Meinung über Fashion machen oder sie sogar prägen. Ernste Gesichter überall. Sie setzen ihre Schlapphüte auf, kramen die neusten High Heels hervor, präsentieren die neueste Designertasche und kleben sich die längsten Wimpern an. Ja ich weiss, ziemlich überspitzt, doch ich habe sie alle gesehen. Ganz besonders lächeln musste ich über all diejenigen, die bei -10 Grad keine Strümpfe oder Socken angezogen hatten. Ich sehe es wie Hanna von Foxycheeks: «Winter ist Winter. Fashionweek ist Fashionweek».

Vielleicht glauben all diese Socken-freien-Menschen aber einfach auch nicht an das Phänomen Schnee? Solls ja auch geben.

Natürlich soll Mode Spass machen. Ich bin aber einfach nicht der Fasching/Fasnachts-Verkleidungs-Typ. Ich mochte das noch nie. Es muss zu mir passen und ich muss mich wohlfühlen. Trotzdem versuche ich ab und an mal etwas Neues aus, so wie die Culotte-Hosen, die ich mir in Berlin gekauft habe. Oder einfach auch mal aus Spass in der Kabine mit Fab, wenn wir viel zu grosse Stücke anprobieren.

Letztendlich sollten wir uns selbst und diese ganze Fashionwelt nicht zu ernst nehmen. Auch dieses Gedöns, dass die Berlin Fashion Week nicht aus den Puschen kommt und nicht mit Paris, Mailand und New York mithalten kann. Wie langweilig, wenn es überall das Gleiche zu sehen gäbe. Derek bringts auf den Punkt. Hihi.

The diversity. You have very good looking people and also very attractive people.

Song of the Week

Na klar hab ich zu meinen Diamonds den passenden Song parat. Berlin: ick liebe dir. Denn ein Lächeln zauberst du mir immer auf mein Gesicht. Danke.

Bitte lächeln, es  ist Wochenende!
More from schneeve

Ein Hauch von Nichts: Nude Lippenstifte

Entweder Augen oder Lippen, so lautet das Einmaleins der Make-up-Devise. Ich bin...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.