Eves Dito Rückblick

Dito Rückblick
©Unsplashed

Wir sind superstolz sagen zu dürfen, dass unser Baby nun offiziell markengeschützt ist. Hellyeah, damit können wir nun auch alle Dito-fortführenden-Projekte in Angriff nehmen und freuen uns drauf! Fab hat dir ihren Dito Rückblick bereits näher gebracht, nun mache ich mir Gedanken, was sich in den letzten Monaten seit unserer Lancierung im Januar verändert und getan hat.

Aller Anfang ist schwer

Über Anfänge und Neustarts habe ich schon einmal berichtet und dabei erkannt, dass diese oftmals gar nicht so schwierig sind. Oder man diese zumindest nicht so schwer zu nehmen braucht. Dito fühlte sich von Beginn ganz leicht an. Alles war einfach richtig. Angefangen mit dem Namen, über zum Logo, zu unseren Fotos und dem Webdesign. Für uns war es genau das, was wir schon immer machen wollten. Und dieses Gefühl war merkwürdig und brauchte Zeit, bis wir uns daran gewöhnten. Denn für einmal hatten wir die Zügel in den eigenen Händen, ohne dass uns jemand reinfunken würde. Manchmal erscheint uns das Selbstverständliche eben als merkwürdiger Fremdkörper.

DITO = ABSOLUTER FAVORIT! Kurz, simpel, prägnant, mehrsprachig und charakterisiert mich/uns genau auf den Punkt. Ganz einfach, es fasst alles zusammen, was wir gesucht haben! (E-Mail von Fab an Eve, 15.07.2013)

Oh du liebe Zeit!

Ja meine Mitmenschen sind lustige Geschöpfe. Die Top 5 Fragen, seitdem wir Dito ins Leben gerufen haben und meine Antworten darauf.

Ist ja schon cool, was ihr da macht. Aber was macht ihr da eigentlich genau? Und kann man das kaufen?
Die Blogosphäre ist nach wie vor (obschon es ja schon fast ein „altes“ Medium ist) für viele ein Mysterium, das nicht greifbar ist. Fab und ich lesen seit über 10 Jahren Blogs und wollten das jetzt einfach selber in die Hände nehmen. Zu kaufen wird es voraussichtlich auch bald etwas geben. Du erfährst es hier natürlich als Erste/r.

Uff! Ihr postet ja mega viel. Wann machst du das alles? Braucht sicher viel Zeit, gell?
Ja! Ganz klar, ja. Braucht viel Zeit, die ich mir aber sehr gerne nehme, ohne dass mein Arbeits- oder Privatleben darunter leiden muss. Es ist unser Medium, das ist ja auch das Tolle daran. Wir entscheiden selbst wie oft und wie wir bloggen.

Mega professionell euer Dings da, Blog, äh. Verdienst du jetzt viel Geld damit?
Ja, ab und an verdienen wir auch mal etwas. Zum davon Leben reicht es aber noch lange nicht. Es ist uns ein Anliegen solche Beiträge, an denen wir etwas verdienen, transparent zu kennzeichnen. Dasselbe gilt auch für Produktgeschenke oder dergleichen. Generell können wir dir versichern, dass wir nie über etwas berichten würden, wovon wir nicht überzeugt sind. Unsere Berichte entsprechen stets zu 100 % unserer eigenen Meinung. Und die ist nicht käuflich!

Du, die Fotos, wer macht die für euch? Ah, ihr selber? Botz, viel Arbeit dahinter, he?
Manchmal haben wir fleissige Helferlein, die uns ablichten. In der Regel fotografieren wir aber alles in Selbstregie. Warum? Weil es uns Spass macht. Darum.

Das Zeugs da, da dieses Dito. Was ist denn das Ziel – was wollt ihr damit erreichen und wofür das alles?
Unser primäres Ziel war es ein Medium zu schaffen, welches uns die Plattform zum gegenseitigen Austausch und als Inspirationsquelle dient. Natürlich verändern sich Ideen und Visionen auch mit der Zeit, und wenn wir träumen dürfen, dann haben wir noch einige Projekte und Ideen in petto, die wir verwirklichen möchten. Der Rest ergibt sich von selbst. Wir nehmen es gelassen und schauen, was die Zukunft bringt. Hauptsache der Spass geht dabei nicht verloren!

Friends with Benefits

Nicht nur mein Alltag hat sich durch Dito verändert, ich sehe Fab heute in ganz anderem Licht. Hatten wir vor unserem „Projekt“ eigentlich nur flüchtigen Kontakt, so ist sie heute die Person, mit der ich wohl am meisten kommuniziere. Ich darf mit gutem Gewissen sagen, dass sie zu meiner Bezugsperson geworden ist, eine Art Schwester, mit der ich alles teilen kann. Wir stützen uns in schwierigen Zeiten und sind einfach stets füreinander da. Dabei sind wir stets knallhart ehrlich, das können wir gut, ohne dass sich eine beleidigt fühlt. Familie eben.

Jede von uns bringt ihre Stärken auf Dito mit ein. Ich vertraue Fabs Auge für Details, Optik und Organisation blind, sie mir hingegen mit der Endabnahme und dem Redigieren der Texte sowie der Verantwortung für die Planung, Verbreitung und Vermarktung.

Change Management

Wie Fab es bereits geschildert hat, so sind die Begegnungen und das Kennenlernen von neuen Menschen durch Dito ein wahrlich grosses Geschenk. Die ausführlichen Interviews, unser München-Trip und Kennenlernen von amazed, unsere Auszeiten in Berlin und Schweden und besonders die vielen tollen und positiven Kommentare zu unserem Schaffen bereiten uns die grösste Freude. Dito hat nicht nur uns gegenseitig näher gebracht, es hat uns zu neuen Perspektiven und dem Kennenlernen von spannenden Geschichten und Menschen verholfen.

Diese neuen Blickwinkel haben auch meinen Blogkonsum verändert. Ich bin, wie Fab auch, viel wählerischer mit der Wahl der Blogs, die ich verfolge und lese. Der Qualitätsstandard ist höher und auch wir durften freudig miterleben, dass wir einem bekannten Blog wohl auch ein „bitzeli“ den Anstoss gegeben haben, den schon länger geplanten Relaunch voranzutreiben. Zumindest wird uns das berichtet.

Leider muss auch ich zugeben, dass mir durch mein eigenes Baby die Zeit fehlt, allen geliebten Blogs zu folgen, so wie ich das vor unserem Launch getan habe. Hierzu muss ich mir mal überlegen, wie ich zukünftig meinen Feedly gebrauche.

Und jetzt?

Für uns und unser Ditomag wünsche ich mir die drei folgenden Dinge:

  1. Weiterhin Freude und Spass an der Sache.
  2. Dass wir unser „analoges“ Projekt nächstes Jahr in die Tat umsetzen können (Infos folgen ab 2016).
  3. Mehr Interviews und Porträts zu erstellen sowie spannende neue Orte mit Fab zu bereisen und darüber berichten zu dürfen.

Und zu guter Letzt: Ich wünsche mir weiterhin ehrliches Feedback von dir, lieber Leser. Wir sind offen für Meinungen, Verbesserungsvorschläge und Wünsche deinerseits! In diesem Sinne.

Deine Dito-Crew

More from schneeve

Ein Hauch von Nichts: Nude Lippenstifte

Entweder Augen oder Lippen, so lautet das Einmaleins der Make-up-Devise. Ich bin...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.