Focus – Kayla, it didn’t Workout

Focus Kayla Itsines

Jetzt mal Butter bei die Fische: Ich weiss ja nicht, aber wer kam auf die Idee das verflixte Siebte XY als problematische Ziffer zu benennen? Schon wieder habe ich das Kayla Itsines Programm bis zur sechsten Woche geschafft und dann machte mir die Grippe einen Strich durch die Rechnung. Für mich heissts also definitiv das verflixte Sechste.

Ich war brav, sogar die Uhranzeige nach 22 Uhr konnte mich nicht aufhalten, motiviert sprintete ich ins Fitness, hielt mich täglich an meine Agenda, die mich blinkend daran erinnerte, dass heute noch Sport auf dem Programm steht. Egal, was kommen mag, ich ziehe es durch, so mein Motto. Aber leider muss ich auch der Realität ins Auge sehen: mein Körper ist nicht dauerbelastbar.

Und ich bin nicht Superwoman, die Alleskönnerin.

Klar, diejenigen, die schon Kinder haben, denken jetzt erst recht, na warte – das sind noch Peanuts. Ja, liebe Mütter, ich bewundere euch. Daher für mich ein Grund mehr, noch etwas warten zu können mit dem Nachwuchs.

Seit zwei Wochen kämpfe ich nun mit meinem Husten, könnte Dauerschlaf ausüben und muss mir erneut eingestehen, dass das Klima in der Schweiz eben wirklich nicht meines ist. Allerdings hat mir die kurze Pause vom Sportprogramm auch geholfen meine Prioritäten neu zu setzen und mir diese klar vor Augen zu führen: Ich kann und will nicht alles können. Daher gebe ich an dieser Stelle offen und ehrlich zu: Kayla, es war schön mit dir. Aber ich befolge dein Training von nun an nach meinen eigenen Regeln!

Verstehe mich nicht falsch, ich finde das Kayla Itsines Programm nach wie vor toll, die Übungen sind effektiv und sie hat mich motivieren können mich endlich wieder mehr mit Sport auseinanderzusetzen. Ich konnte tatsächlich Muskeln aufbauen und meine Ausdauer ist so gut wie nie zuvor. Allerdings werde ich fortan mein eigenes Trainingsprogramm so zusammenstellen, wie es in mein Leben passt. Denn Sport zu treiben sollte ein Dürfen und kein Müssen sein, ich möchte die Trainingseinheiten so in meinen Alltag einplanen können, dass ich diese auch realistischerweise bewältigen kann – ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, dass ich es heute zeitlich nicht geschafft habe.

Focus, so mein neues Motto!

Ich möchte fokussiert das anpacken, was mir Spass macht, ohne ständige Kompromisse eingehen zu müssen. Wenn ich mich durch Instagram scrolle oder auch Kaylas Newsletter und Blog durchforste, stosse ich immer wieder auf ihren Zuspruch sich von denjenigen Freunden zu distanzieren, die kein Verständnis für das Sportprogramm zu haben scheinen. Ich finde ja, dass das eine etwas gefährliche Aussage ist. Denn sie impliziert damit, dass der Sport halt an oberster Stelle kommen muss, wenn man das Kayla Sixpack schaffen möchte – ohne Kompromisse einzugehen. Und seien wir ehrlich, die 12 Wochen klingen halt schon nach einem Diätprogramm, bei dem der Jojo-Effekt vorprogrammiert ist. Kurzum: Ich werde das Kayla Itsines Programm weiterziehen, da es mir Spass macht, werde aber fortan kein schlechtes Gewissen haben, wenn ich mich anstelle des abendlichen Trainings auch mal dafür entscheide mit einer lieben Freundin ein gutes Glas Rotwein zu trinken.

Prost Kayla, auf unsere „neue“ Sportsfreundschaft!
More from schneeve

Ein Hauch von Nichts: Nude Lippenstifte

Entweder Augen oder Lippen, so lautet das Einmaleins der Make-up-Devise. Ich bin...
Read More

6 Comments

  • Ja, ich gebe dir Recht – Sport ist nur dann sinnvoll, wenn er halbwegs Spaß macht und nicht zum Horror-Pflichtprogramm wird. Wenn ich merke, dass mir eine Übung nicht gefällt, zu schwer ist etc. dann mache ich sie nicht mehr. Daher lieber ein Gewicht weniger, einmal pro Woche weniger, und dafür auf das nächste Mal freuen und das gute Gefühl, etwas für seinen Körper getan zu haben, genießen.Ich war früher ein totaler Sportmuffel, aber mittlerweile ist Sport bei meinem 40 Stunden+ Agentur-Job ein wunderbarer Ausgleich und ich merke, dass es mir gut tut und ich mich im Alltag fitter fühle. Und mal ehrlich: Sixpack in 12 Wochen klingt ziemlich unrealistisch…

    • Das sehe ich genau so. Das 12-Wochen Sixpack ist zu schaffen aber nur, wenn du Studentin bist und täglich 1,5 Stunden für dein Workout aufbringen kannst und zudem extremst auf deine Ernährung achtest. Alles andere ist Utopie. Aber hey, hauptsache man fühlt sich gut dabei. Und auch für mich ist der Sport zum Ausgleich top! Man muss nur das richtige Workout für sich finden.

  • Ist ja Schnee von gerstern, aber ich hoffe du bist immernoch dabei 🙂 ich mache einfach immer da weiter, wo ich war nach meinem Abend mit Freundin und Rotwein…man braucht halt länger, aber trotzdem ist es effektiv. Ich glaube auch es geht eher um die Freunde, die nicht verstehen, dass man sich dann eine 1/2 Stunde später trifft. Und das ist ja mit der Grund, warum unsere Gesellschaft immer fetter und unfitter wird.

    • Hi Kat, ja ich machs ähnlich. Hab ich wirklich Zeit und möchte ich mir diese nehmen, dann mach ichs. Aber no pressure, Freunde müssen ebenso Platz haben, wie ein gemütlicher Abend auf dem Sofa. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.