Hair Essentials

White Beauty

Zack, das Jahr 2017 ist das der Veränderungen. Angefangen damit, dass ich mir die Haare endlich so gefärbt habe, wie ich es immer schon mal ausprobieren wollte: platinblond! Erst im dritten Anlauf habe ich mich also an den erträumten Blondton gewagt.

Die ganze Prozedur mit dem starken Bleichmittel ist tatsächlich nicht zu unterschätzen und daher rate ich an dieser Stelle: Finger weg von DIY-Versuchen. Dieser Färbeprozess ist weder für die Kopfhaut noch für die Haare ein Spass. Deswegen begib dich in professionelle Hände und vertrau deinem Hairstylisten, wenn er dir erklärt, dass sich deine Haare nicht für diesen Vorgang eignen. Es gibt schonendere Varianten.

Ich hatte aus zweierlei Hinsicht Glück: Einerseits habe ich sehr viel und andererseits sehr dickes Haar. Zudem waren meine Haare durch die letzten beiden Blondierungen bereits ziemlich hell. Eine gute Ausgangslage und daher war der Entscheid noch heller zu werden durchaus vertretbar. Die neue Haarfarbe musste ich mir allerdings verdienen, denn das Bleichmittel hat sich stark bemerkbar gemacht. Ein leichtes Kribbeln und einen heissen Kopf verspürte ich während der gesamten Einwirkungszeit. Ein Spa-Treatment ist diese Färberei also keinesfalls. Allerdings war meine Vision des platinblonden Selbst so stark, dass ich mich einfach nur sehnsüchtig auf das Resultat freute.

Es hat sich natürlich gelohnt und jetzt freue ich mich natürlich umso mehr. Damit die Freude lange anhält, habe ich mir geschworen: Behandle dein Haar und die Kopfhaut fortan doppelt so gut. Also habe ich mir gleich einige Hilfsmittel zugelegt:

  • Eine besonders sanfte Bürste mit Naturborsten, welche die Kopfhaut schont und die Haare dafür umso schöner glänzen lässt. Ich teste gerade die Bürste von villa d’assia.
  • Das Peeling-Shampoo mit Meersalz von Christoph Robin. Dieses spezielle Shampoo beruhigt juckende Kopfhaut, welche durch Chemikalienreste (beim Kolorieren) verursacht wurde. Eine sinnvolle Investition, denn eine rote Kopfhaut zu platinblonden Haaren ist, milde gesagt, eine Katastrophe.
  • Die Rundbürste von Regincós ist momentan leider ausverkauft, möchte ich mir aber sobald als möglich nachkaufen. Dadurch erhoffe ich mir für das Styling, das Glätteisen weniger nutzen zu müssen.
  • Das Minu Hair Serum von Davines sorgt dafür, dass der Blondton in den Spitzen auch so hell bleibt. Ausserdem bildet es einen guten Schutz, wenn ich das Glätteisen dann eben doch anwende.
  • Zu guter Letzt sorgte die Blondierung dafür, dass ich meine Haare nur noch alle drei Tage waschen muss. Damit die Haare trotz Mütze nicht platt gedrückt sind, verwende ich als Auffrischung und mehr Ansatzvolumen das Trockenshampoo von Ouai.

Um den aktuellen Blondton übrigens so lange als möglich beizubehalten, verwende ich weiterhin mein geliebtes Blonde Shampoo von Oribe.

Auch jetzt zwei Wochen nach der Veränderung habe ich eine riesige Freude, sobald ich mich im Spiegelbild sehe. Jetzt bin ich gespannt, wie der Look sich mit dem herauswachsenden Ansatz verändert… bis zum nächsten Update!
Written By
More from Fab

Pretty & Pure: Facials

Als ich die Tür hinter mir schliesse und die Sonne mir ins...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.