Kreativer blickfang

blickfang

Unter dem Motto «Meet & Greet the Designers» folgten wir letzten Samstag der Einladung von Creative Hub an die blickfang Zürich, der internationalen Designmesse. Mit insgesamt über 220 Designern aus ganz Europa hat sich die 19. Ausgabe der blickfang definitiv einen Namen gemacht. Die Organisatorinnen stecken viel Herz und Effort in den 3-tägigen Event, der wohl für jeden Geschmack etwas bereithält. Wie wir die blickfang erlebt haben und was uns besonders ins Auge gestochen ist, verraten wir dir nun gemeinsam.

Creative Hub

Der Creative Hub war uns bis dato leider kein Begriff. Dabei stellt sich heraus, dass jeder Designinteressierte diesen Hub kennen sollte!

Eine Plattform für die Förderung der Schweizer Designwirtschaft: Der Creative Hub unterstützt Designern und Designerinnen dabei, ihre Produkt-, Dienstleistungs- und Geschäftsideen voranzutreiben und auf den Markt zu bringen.

Mit diversen Coachings, Workshops und Events, bietet der Creative Hub Know-How und die richtige Ausrüstung, um auf dem hart umkämpften Design-Markt bestehen und überzeugen zu können. Finanziell unterstützt wird der Creative Hub durch Engagement Migros. Eine wahrlich coole Organisation, die es zu unterstützen gilt!

Designerinnen

Kawoom

Magisch angezogen wurden wir von der grossen Tischbombe: Mit dem Namen Kawoom und ihren originellen Füllmaterialien hat das Künstler-Designer-Duo Nina und Corina sofort überzeugt – das Kind in uns lässt grüssen.

Kontura Design

Schon von Weitem haben wir die Skylines von Bern und Zürich erspäht. Die Leuchtenserie «Kontura City» ist wie für Dito gemacht. Ausserdem gibt es bald eine handverarbeitete Panoramaleuchte aus Berlin. Alle unsere drei liebsten Skylines vereint, findet ihr bei Kontura Design in Bern.

Isabell Gatzen

Wunderbar schöne Wohnaccessoires, das sind Isabell Gatzens Steckenpferde: Wir waren sowohl vom individuellen Kerzenhalter «721 Grams Candlestick» als auch von der wunderschönen Spiegelserie «See Right Through me» entzückt. Bei Durchsicht ihres Shops sind wir auch noch auf die uns bekannten Crystal Karaffen gestossen. Schlichte, edle Formsache auf höchstem Niveau!

SLOWW

Das Wetter war frostig kühl, kein Wunder fielen uns die wärmenden SLOWW-Capes sofort auf.  Jedes Kleidungsstück der Linie überzeugt durch einen zeitlosen Schnitt, raffinierte Details und einer angenehmen Tragfähigkeit.  «excellence made easy» besser kann man es nicht zusammenfassen!

Salomé Bäumlin

Ein schöner Teppich zu finden, ist nicht ganz einfach. Vielleicht wirst du bei Salomé Bäumlins modularem Teppichsystem fündig: ihre erste Kollektion handelt von Feuer, Erde, Luft, Wasser und Metall. Unter dem Label Ait Selma setzt sie ihre Designs zusammen in einer schweizerischen-marokkanischen Koproduktion um. Von der Rohwolle bis zum fertigen Einzelstück wird alles in Handarbeit angefertigt.

Simone Huser

Simone Huser bringt in ihren Designs alle ihre Inspiration rund um Wiesen, Wälder, die Jagd, das Kochen und ihre Vorliebe für das Handwerk des Druckens zusammen. Mit dem Siebdruck werden all diese Ideen auf verschiedene Textilien gedruckt und auf Handtücher oder Kissen für alle drei anderen Saisons konserviert.

Weitere «Brands to Watch»

Fab
Die blickfang in Zürich hat sich, nach einem kurzen Tief, wieder gefangen: Zwischenzeitlich hatte ich das Gefühl nur gestandene Designer und altbekannte Ideen anzutreffen. Die Messe in Stuttgart beispielsweise hat mich immer viel mehr fasziniert. Dort wurde mit Design gespielt, kreative Junge und renommierte Designer waren gut durchmischt. Langsam hat auch die Zürcher Version wieder an Fahrtwind gewonnen und zieht spannende, junge Neudesigner an. Und das sieht man auch am bunten Publikum.

Eve
Im Gegensatz zu Fab, war ich zum ersten Mal auf der blickfang zu Gast. Und wirklich positiv beeindruckt. Besonders die Fashion-Landschaft hat ihren Eindruck hinterlassen, dachte ich doch seit Längerem, dass es keine spannenden Brands in der Schweiz mehr geben würde. So habe ich doch einige wirklich tolle Labels kennengelernt und werde mehr in Erfahrung bringen wollen. Meine Highlights:

PAMB

Das Berner Label PAMB begeistert mich schon seit geraumer Zeit mit glanzvoller Bildsprache und grossartigen Kollektionen. In den orangen Mantel habe ich mich auf den ersten Blick verliebt und ich kann dir jetzt schon versichern: über dieses Label werden wir bald noch mehr berichten!

Pamb

PHILOMENA ZANETTI

Die Designerin Julia Leifert könnte eigenes Model ihrer Kollektion sein. Die überaus sympathische, in Berlin wohnhafte Frau zollt ihrer Grossmutter namens Philomena Zanetti Tribut und hat ihr Label gleich nach ihr benannt. Julia Leifert achtet bei ihren Kollektionen auf natürliche, vegane und qualitativ hochstehende Materialien sowie auf eine faire Produktion mit kurzen Transportwegen. Die Bildwelt und die Frau hinter dem Label haben mich besonders beeindruckt und ich werde ihr definitiv einen Besuch abstatten, wenn ich das nächste Mal in Berlin bin. Grosse Liebe!

Philomena Zanetti

velvet novel

Okay, diesen Stand hätten wir am liebsten gleich leer gekauft. Tolle Schnitte, Farben und Materialien – ein Besuch bei velvet novel in Luzern ist schon vorprogrammiert.

velvet novel

Charlotte Wooning

Filigraner Schmuck at its best: Charlotte Wooning. Eingetütet wurden sogleich ein Paar Ohrringe und ein kleiner Ring. Der Onlineshop wird natürlich auch bald in Ruhe inspiziert.

Charlotte Wooning

felix doll

Diese Schmuckstücke wurden so gut in Szene gesetzt, am liebsten würde ich mir die Bilder aus der Kollektion als grosse Prints kaufen und zu Hause aufhängen. Genderneutraler, filigraner und trotzdem auffälliger Schmuck, so lautet das Credo von felix doll. Auf sicher ein Brand to watch!

felix doll

More from schneeve

Ein Hauch von Nichts: Nude Lippenstifte

Entweder Augen oder Lippen, so lautet das Einmaleins der Make-up-Devise. Ich bin...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.