Mut zum Hut

Mut zum Hut
©George Eberle / Barbara Hess @Avatarday #7

Mit so ungefähr 16 Jahren hatte ich mehrere Sammelticks. Zum einen waren dies Sonnenbrillen, Gürtel und Turban-Tücher, zum anderen waren es besondere Hüte. Ich war schier so besessen von den Kopfbedeckungen, dass ich mir die schönsten zehn Stücke ziemlich präsent als Wandschmuck aufgehängt hatte.

In der Schweiz ist es aber meist zumal so, dass man doch etwas komisch von der Seite angeschaut wird, wenn man Hut trägt. Dabei lässt sich die Kopfbedeckung bis zu den alten Griechen und den Römern zurück verfolgen – nichts Neues also. Ursprünglich ein Symbol für Freiheit, in den dreissiger Jahren ein Muss und heute ein Modestatement. Der Hut ist wohl das konstanteste Modeaccessoire, das jedes Jahrhundert mitgemacht hat.

Was wäre Lincoln ohne Zylinder? Chaplin ohne Melone? Und die zahlreichen Countrysänger ohne Cowboyhut? Na eben. Ich mag es einfach, wie so wenig Stoff und Form ein Gesicht oder einen ganzen Look verändern kann. Es ist fast wie mit dem Lippenstift: Man kann noch so Basic daherkommen, trägt man Lippenstift oder Hut, sieht man gleich angezogen aus. Basta Pasta.

Meine Hutsammlung

Mit der Zeit habe aber auch ich gelernt: Weniger ist mehr. Und so habe ich von über 20 Hüte auf ca. 8 Stücke reduziert, die ich nach Lust und Laune variieren kann. Mein momentanes Lieblingsstück kannst du im Headerbild bewundern. Es ist ein «The Kooples» Hut in Dunkelblau und passt wunderbar zur Herbstzeit. Ich mag die Lederdetails und Form ganz besonders.

Ein weiteres Herbstfavourite ist das burgunderrote H&M Hütchen, welches ich in Paris gerne getragen habe, da es einfach wunderbar zu der Stadt passen will. Ein schwarzer sowie grüner Schlapphut darf in meiner Sammlung ebenfalls nicht fehlen. Eine Mischung aus Jackie O. und 70ies-Flair – eher selten getragen aber besonders gerne bei Regentagen, bei einer solch grossen Fläche der beste tragbare Schirm.

Zu guter Letzt: mein absoluter Lieblingssommerhut in Crème-Weiss. Ein Hauch Panama aus dem Hause C&A. Ein Schnäppchen, das mir auf Ibiza so manchen Sonnenbrand abzuwehren wusste.

Ach, und wenn du denkst, Moment, da fehlt doch noch einer! Korrekt. Gekauft und niemals getragen: das Bordeaux-Cap aus Filz. In der Theorie eine gute Idee, in der Praxis für mich nicht tragbar. Und das, obschon mein Freund von mir behauptet, ich hätte das absolute Hut-Gesicht und könne jedes Modell tragen. An dieser Theorie arbeite ich noch…


Verlosung: NANA Schmuck

Das Berner Schmucklabel NANA von Raffaela Sansoni besticht durch die feine Ausarbeitung und den dezenten, minimalistischen Look. Für den grossen Auftritt muss man eben nicht immer klotzen, er kommt mit den zauberhaften Schmuckstücken von ganz alleine. Die perfekte Accessoiresergänzung zu meiner Hutsammlung – grosse Liebe!

Wir verlosen unter allen Kommentaren hier und auf unserer Facebookseite eine vergoldete Messing Armkette mit schwarzen Glasperlen sowie ein Paar Ohrringe (gold filled, nickelfrei). Beantworte dazu folgende Frage: Welches Accessoire ist für dich das absolute Must-Have? (Teilnahmeschluss ist der 11.12.2015)

NANA Schmuck
NANA Armkette und Ohrringe
More from schneeve

Ein Hauch von Nichts: Nude Lippenstifte

Entweder Augen oder Lippen, so lautet das Einmaleins der Make-up-Devise. Ich bin...
Read More

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.