Was denkt man(n) über …

Telefonieren Primat

Wo wären wir ohne die Telefonie. Wir wären Stunden vor dem Morse-Apparat und würden uns die Finger wund morsen nur, um unserer besten Freundin oder unserem besten Freund zu erzählen, welche Farbe die Unterhose hat, die wir heute tragen. Bi-bi-bi-bi-blau-bi-bi…

Naja, trotz mobiler Telefone sind wir heute wieder so weit wie damals und nutzen lieber den umständlichen als unmissverständlichen Weg, um unsere Botschaften zu übermitteln. Whatsapp, iMessage, Facebook Messenger und all die anderen Plattformen, denen wir unsere Selfies schenken. Dabei geht uns ein ganz grosses Stück Geschlechterkultur verloren und wir merken es nicht einmal.

Mit diesem Beitrag möchte ich die Unterschiede zwischen telefonierenden Frauen und Männern zelebrieren. Mögen sie uns in bester Erinnerung bleiben.

Das landende Flugzeug

Wenn Männer telefonieren, oder zumindest eine ganze Reihe davon, passieren zwei Dinge. Erstens, sie verlassen den Raum. Entweder geht das Telefongespräch nur die zwei Personen etwas an, die gerade miteinander verbunden sind, oder aber Mann möchte einfach mit dem Gespräch über seine alternde Prostata die Arbeitskollegen nicht ablenken.

Die zweite und viel interessantere Beobachtung: Männer laufen beim Telefonieren. Sobald sie den Hörer am Kopf haben, scheinen gewisse Hirnströme nur noch den Teil des Gehirns anzukurbeln, der für das Sprechen und Hören zuständig ist, wobei wir uns bei Letzterem nicht sicher sind. Alle anderen Abteilungen schalten auf Stand-By; die restlichen Muskeln spielen Playback.

Männer wissen nicht, was passiert. Das Leben zieht während dem Telefonieren an ihnen vorbei. Sie sind Primaten.

So kreist das telefonierende, männliche Geschöpf wie ein Flugzeug, welches versucht bei hohem Verkehrsaufkommen oder schlechtem Wetter zu landen, während unser Gehirn Jazz Musik spielt. Es ist auf Autopilot. Wir wissen nicht, was passiert. Das Leben zieht an uns vorbei. Wir sind Primaten.

Dieser Zustand kann lebensgefährlich sein, die Natur aber schützt unser Geschlecht dahingehend, dass wir von Grund auf nicht das Bedürfnis verspüren, lange Telefongespräche zu führen.

Die Maschine

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Abläufe im Körper und Gehirn von telefonierenden Frauen sind noch nicht so weit um nachweisen zu können, was hier vor sich geht. Es wäre jedoch möglich, dass eine einzige Frau beim Kuchen backen die Erderwärmung stoppen kann, während sie zum Mars fliegt und ihre beste Freundin telefonisch über den neusten Tratsch informiert. Sie verkörpert das Geschöpf, das uns Männern die Freudentränen in die Augen treibt und gleichzeitig Angst einflösst: Den Terminator. Spass beiseite, welcher Junge wünscht sich schon nicht, Superkräfte zu besitzen?

Weil Frauen so unermüdlich am Hörer kleben, hat die Natur dazu beigetragen, dass sie in dieser Zeit nicht unproduktiv bleiben.

Jedenfalls scheinen Frauen beim Telefonieren ganz viele Dinge gleichzeitig erledigen zu können und das mit einer Konzentration, die das männliche Gehirn gar nicht freigibt. Während an Männern die Jahreszeiten vorbei ziehen, zieht Frau in der Zeit des Telefonierens mindestens 12 Kinder gross. Die ganze Wirtschaft könnte davon profitieren, wenn Arbeitgeber den Frauen einfach den Lohn auszahlen würden, den ihre männlichen Kollegen erhalten, und sie so noch länger telefonieren und noch mehr Dinge gleichzeitig erledigen könnten.

Es spielt dabei keine Rolle, worüber sie sprechen. Gerade deswegen, weil sie so unermüdlich am Hörer kleben, hat die Natur dazu beigetragen, dass sie in dieser Zeit nicht unproduktiv bleiben.

Telefonieren Waschen

Warum telefonieren wir eigentlich weniger?

Obwohl wir die Technik besitzen, schnell und unmissverständlich zu kommunizieren, nutzen wir lieber die unintuitiven, digitalen Tasten unserer Smartphones um Nachrichten in der Geschwindigkeit und dem Aufwand zu übermitteln, wie es wahrscheinlich ausgebildete Morser im Zweiten Weltkrieg getan haben. Dabei vergessen wir, dass wir so das ganze Talent der Frauen – während dem Telefonieren die Welt zu retten – gar nicht nutzen können. Ist Whatsapp vielleicht sogar ein Instrument höchster Regierungsebene, um die Frauen davon abzuhalten, in fremde Länder einzumarschieren? Wenn wir nicht mehr telefonieren, werden Männer jemals wieder laufen können?

Zum Schluss möchte ich auf einen Ausschnitt von Wikipedia hinweisen. Es ist die einzige Erklärung die ich gefunden habe, warum Männer beim Telefonieren nicht zuhören:

Daneben bezeichnet Telefonie die ungewollte Übertragung von Schallschwingungen, z. B. vom Lautsprecher auf das Mikrofon. Dadurch entstehen hohe Pfeiftöne und Echos.

Anm. der Herausgeberinnen: René gehört zu unseren neuen Gastautoren und wird hier auf Ditomag regelmässig seine männliche Sicht der Dinge einbringen. Wir freuen uns! Deine Dito-Crew Eve & Fab

Written By
More from René

Eine Hommage an Ryan Gosling

Er taucht nicht so oft in der Klatschpresse auf, noch macht er...
Read More

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.