Zoodles

Zoodles

Irgendwie beschäftigen sich gerade einige meiner Leute mit einem gesünderen Lebensstil. Dazu gehört neben intensiveren Sporteinheiten eben auch die Ernährung und das eine oder andere Feierabend Bier weniger. Eigentlich ein komischer Zeitpunkt müsste man meinen, kehrt doch gerade der Herbst ein und das grösste Sommerproblem mit der Strandfigur tritt bis zum Frühling etwas in den Hintergrund. Aber wir sprechen hier ja von einem gesünderen Lebensstil und nicht von der Diätachterbahn.

Eine schnelle Zubereitung und gesundes Essen müssen sich gegenseitig nicht ausschliessen. Aber es verlangt eine gewisse Planung, schlussendlich ist es immer einfacher nebenan ein Sandwich kaufen zu gehen, als die wenigen Zutaten vorher einzukaufen. Fortan lasse ich diese Ausrede bei mir nicht mehr gelten, denn was gibt es Einfacheres als die Zubereitung von Zoodles?

Falls dir Zoodles noch kein Begriff sind, es handelt sich dabei um Spaghetti aus Zucchini. Wenn ich nicht weiss, was ich kochen soll, greife ich ja schnell mal zur Pasta. Zoodles sind dabei die viel gesündere Version und das Beste sogar: noch viel schneller zubereitet. Völlig den Zoodles verfallen, so habe ich den Hemsley Spiralizer bestellt.

 

 

Da die Anfrage gerade gross ist, befindet sich dieser immer noch auf dem Weg zu mir. In der Zwischenzeit eignet sich aber auch ein herkömmlicher Sparschäler, um die Zucchini in schmale Streifen zu schneiden. Nachher gebe ich die Streifen für rund eine Minute ins Wasser. Mit einer Pesto- oder Tomatensauce ist die schnelle Mahlzeit in null Komma nichts fertig. Zwei Zucchini ergeben übrigens schon eine riesige Portion.

 

Aus Zucchini kann man aber auch eine sehr gesunde und ebenso leckere Lasagne zubereiten. Dieses Rezept habe ich von meiner Personal Trainerin Jennifer bekommen und bereits mehrmals gekocht.

Für 2-3 Portionen benötigst du:

  • 3 grössere Zucchini
  • 2 Dosen mit Tomaten (ganz oder gehackt ist deiner Vorliebe überlassen)
  • 1 Tofu oder Hackfleisch je nach Vorliebe
  • 1 Knoblauchzehe und 1 Zwiebel
  • Balsamico Essig
  • Oregano
  • Cashew-Mousse (aus dem Reformhaus)
  • etwas Wasser
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • Parmesan (optional)

Nachdem du die Zucchini mit dem Sparschäler in dünne Streifen geschnitten hast, machst du eine klassische Tomatensugo, diese kann aufwendig mit Hackfleisch oder so simpel wie bei mir mit zerkrümeltem Tofu sein. Nachdem ich Knoblauch und Zwiebeln angebraten habe, gebe ich die Tomaten hinzu und verfeinere alles mit Oregano. Zu meiner Tomatensauce gebe ich immer etwas Balsamico Essig hinzu, diesen Trick habe ich mir bei meinem Vater abgeschaut und ich liebe die leicht süssliche Note, welche die Tomatensauce dadurch erhält.

Anstelle der aufwändigen Béchamelsauce, vermische ich einige Löffel Cashew-Mousse mit Wasser, Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Die Konsistenz sollte nicht zu wässrig sein, hier mische ich jeweils etwas nach Gefühl.

Nun Zucchini und Tomatensauce in einer Auflaufform schichten und jeweils etwas weisse Sauce hinzugeben. Auf der obersten Schicht das Cashew-Gemisch grosszügig verteilen und wenn du magst, eine Schicht Parmesan darüber streuen.

Sowohl die Zucchini als auch das Cashew-Mousse müssen nicht lange im Ofen sein, und da die Tomatensauce bereits vorgekocht ist, gebe ich die Lasagne für nur ungefähr 15 Minuten bei 200 Grad in den Ofen. Wenn die oberste Schicht eine leicht bräunliche Farbe bekommt, nehme ich das jeweils als Hinweis, dass ich die Lasagne rausnehmen kann.

Viel Spass beim Experimentieren mit den Zoodles und der Lasagne!
Written By
More from Fab

Pretty & Pure: Facials

Als ich die Tür hinter mir schliesse und die Sonne mir ins...
Read More

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.